anmelden | registrieren
EN  |  DE

BIOGRAFIE

Michael Rotschopf

Michael Rotschopf wurde 1969 in Lienz, Österreich, geboren und absolvierte seine Ausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien. Er debütierte 1993 bei den Wiener Festwochen als Paris in Offenbachs Die schöne Helena (Regie: Nick Broadhurst) und wurde anschließend an das Burgtheater Wien engagiert. In den nächsten Jahren war er dort in zahlreichen Inszenierungen zu sehen; er spielte u.a. in Adolf Dresens Inszenierung Orpheus in der Unterwelt, in Shakespeares Romeo und Julia (Regie: Karlheinz Hackl, 1995), in Molières Der Menschenfeind (Regie: Matthias Hartmann, 1996) und in Hofmannsthals Der Turm (Regie: Hans Hollmann, 1997). Außerdem arbeitete er mit den Regisseuren Michael Simon (Tosca!; Komposition: Achim Kubinski), Stephan Grossmann (Affaire Lina Loos) und Achim Benning (Das weite Land). Im Jahr 2000 traf er auf den Regisseur Peter Stein und spielte in dessen Inszenierung des Faust – in ungekürzter Fassung – auf der Expo 2000 in Hannover. 2007 engagierte Stein ihn für sein nächstes großes Theaterprojekt: Schillers Wallenstein-Trilogie mit Klaus Maria Brandauer in der Berliner Kindl-Halle. 2008 folgte, wieder gemeinsam mit Klaus Maria Brandauer, die Rolle des Schreibers Licht in Steins Inszenierung von Kleists Lustspiel Der zerbrochne Krug am Berliner Ensemble. Zuletzt stand er 2013 mit Klaus Maria Brandauer auf der Bühne des Burgtheaters Wien in Peter Steins Inszenierung des König Lear von Shakespeare.
Außerdem sang Michael Rotschopf im Arnold Schoenberg Chor und arbeitete dort u.a. mit Nikolaus Harnoncourt, Claudio Abbado, Esa-Pekka Salonen und Michael Gielen (Requiem für einen jungen Dichter von Bernd Alois Zimmermann) zusammen.
Bei den Salzburger Festspielen war Michael Rotschopf 2012 als Hofmannsthal in Richard Strauss’ Ariadne auf Naxos (Regie: Sven-Eric Bechtolf, Musikalische Leitung: Daniel Harding), 2013 in Shakespeares Ein Sommernachtstraum als Theseus/Oberon (Regie: Henry Mason) und 2015 als Macheath in Mackie Messer – eine Salzburger Dreigroschenoper (Regie: Julian Crouch/ Sven-Eric Bechtolf, Musikalische Gesamtleitung/Orchestrierung: Martin Lowe) zu erleben.
Neben dem Theater wurde er einem breiten Publikum durch zahlreiche Rollen in Film und Fernsehen bekannt. Er spielte in Folgen der Fernsehkrimis Soko Leipzig und Köln, Tatort, Der Kriminalist und Stralsund und war u.a. in den Filmen Blindflug von Ben von Grafenstein (Berlinale 2007), Mahler auf der Couch von Percy Adlon und Passion von Brian de Palma zu sehen.
Michael Rotschopf ist Träger des O.E.-Hasse-Preises der Akademie der Künste Berlin.

Stand: August 2016

Michael Rotschopf, © Jeanne Degraa

Michael Rotschopf, © Jeanne Degraa

BILDERGALERIE

Michael Rotschopf